Mal eben nach Areni

Ja Hauptsache raus aus Jerewan. Aber kein Problem das Navi leitet ja gut. Die Tour vorher eingegeben. Vorher noch einen Abstecher nach Garni. Hier steht der Sonnentempel den König Trdat, nach der Einsetzung als König von Armenien durch Kaiser Nero in Rom, errichten lies.

IMG_20190828_100051IMG_20190828_100305

Vorher wird die Straße mal wieder einsam. Zwischen den Schlaglöchern gibt es noch Asphalt. Nicht si schlimm. Sind ja nur 15 km. Besonders interessant mal wieder die Serpentienen. Lassen sich nicht wirklich flüssig fahren. Genau in den Kurven gibt es immer Abkürzungen, da die Serpentinen eher schlecht zu fahren sind. Mal wieder Glück gehabt. Bin nicht umgefallen, obwohl die Kurven sich echt geeignet hätten. Ist manchmal wie Pest und Cholera. Will ich beides nicht haben, aber zurück ist auch blöd.

Dann wieder zurück nach Jerewan, weil das der einfache Weg ist. Über die langweilige M2 mit Baustellen bis zum Horizont nach Chor Virap. Immer den Ararat auf der rechten Seite im Blick. Das Kloster Chor Virap ist wohl den meisten Armenien Besuchern von unzähligen Bildern bekannt. Liegt es doch zu Füssen des Ararats. Die türkische Grenze ist nicht mehr weit.

burst

Chor Virap

Weiter gehts. Die M2 wird wieder kurviger. Es geht bergan und bergab. Nach jeder Kurve wieder neue Eindrücke.

Angekommen in der tollen Pension erst einmal duschen und dann lecker essen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s